Donnerstag, 9. August 2012

Japanische Fadenheftung Teil 2: Bindung



Der Buchblock besteht aus acht Blöckchen à vier Doppelblätter. Zwischen je zwei Blöckchen befindet sich ein 2 cm breiter Pappstreifen.
Den Buchblock aufnehmen und auf den Tisch stoßen, damit die Kanten exakt bündig sind.
Die Cover oben und unten passend auflegen, unten einen Pappstreifen als Schutz und oben die Lochschablone, dann den Block an der hinteren Kante mit Bulldogklammern fest zusammen halten.




Die Löcher lt. Schablone senkrecht von oben durchbohren.










Mir ist das oberste (und letzte :-() Loch leider noch etwas verlaufen.











Für diese einfache Bindungsart wird Buchbinderfaden in ca. 5-mal der Buchlänge benötigt. Ich habe den Faden in der blauen Holzbeize gebadet und nach dem Trocknen mit Bienenwachs gewachst.







Und weil ich im Eifer des Gefechts vergessen habe Fotos zu machen, zeige ich die ersten Schritte an der Lochschablone:
Beim zweiten Loch von unten von hinten nach vorne durchstehen. Den Fadenanfang auf der Rückseite ca. 10 - 15 cm lang hängen lassen.







Den Faden um die hintere Kante (Buchrücken) führen und noch einmal von hinten nach vorn durch dasselbe Loch zurück. Als Regel gilt, dass, wenn möglich, der Faden immer über den Buchrücken geführt wird! Den Faden fest anziehen, dabei den Anfangsfaden festhalten.







Durch das unterste Loch zur Rückseite stechen, ...












... und dann wieder über den Buchrücken nach vorne und durch das unterste Loch wieder zurück. Den Faden jedes Mal gut festziehen.










Den Faden um die untere Kante führen und ein drittes Mal durch das unterste Loch zur Rückseite.











Von der Rückseite durch das Anfangsloch zur Vorderseite...











... und durch das nächst darüber liegende Loch wieder zur Rückseite.











Den Faden über den Buchrücken nach vorne und noch einmal durch das gleiche Loch zurück.











Ein Loch weiter nach oben wieder nach vorne stechen, hier wieder über den Buchrücken führen und ...











... durch das oberste Loch zur Rückseite.












Von hinten nach vorne über den Buchrücken führen, durch das oberste Loch zur Rückseite und dabei den Faden dann um die obere Buchkante führen.










Den Faden von hier aus (Rückseite) zum nächsten Loch nach unten und zur Vorderseite stechen.











Das letzte noch freie Stück nach unten nähen und zur Rückseite stechen.














Hier den Faden einmal mit dem Anfangsfaden verknoten, dann unter dem Buchrückenfaden durch...











zuerst nochmal einen einfachen, darüber noch einen Doppelknoten schlingen und jedesmal gut festziehen.








Die Fadenenden können nun kurz abgeschnitten werden.

Kommentare:

  1. Sehr gute Anleitung, werde ich mal ausprobieren. Mir stellt sich aber die Frage nach den Seitenrändern, wie viel Platz muss ich da beim Druck einkalkulieren?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    der Seitenrand am Buchrücken muss mindestens so breit sein, wie der "Buchrückenstreifen" mit Bewegungsfalte. Damit wirklich nichts vom Druck verschwindet, würde ich vielleicht noch einen weiteren Zentimeter zugeben, weil die Seiten am Buchrücken ja sehr fest aufeinander gepresst sind.
    Ich hoffe, dass ich Dir damit weiter helfen konnte und wünsche Dir viel Spaß beim Binden!
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen