Mittwoch, 2. Oktober 2013

Lauenburg zum 6.

So schön war es wieder, deshalb sind ja auch die vier Tage (und Nächte^^) wieder wie im Flug vergangen. Und natürlich sind wieder Wahnsinnswerke von den Calligraphie-Cracks entstanden! Wenn ich die aber nicht mehr daneben sehe, bin ich mit meinem eigentlich auch ganz zufrieden;-) Total überrascht waren wir - ich glaube alle - vom Milchtüten-Tiefdruck. Das war ein total unerwartetes Wow-Erlebnis!
Gebunden ist es mit einer einfachen Schraubbindung, das hat den Vorteil, dass man immer noch was dazu heften oder umordnen oder... kann ;-)
Und hier ein paar Seiten von meinem Buch - wie schon einmal erwähnt war das Thema ja "Horizont":
Spiegel und erste Seite. Der Druck ist eine Kombination aus Linol- und Holzdruck, beides durch unser aller Liebling gedreht, die stark frequentierte Presse. Der schwarze "Horizont" ist die Linolplatte, die graue "Weite" die Holzplatte.


Und weil diese gedruckten Federn einfach der Wahn sind, kommt die eine hier nochmal solo:



 2-mal Milchtüten-Druck: Auf der oberen Seite ist der "Druckstock" mit eingeklebt.
Und wer jetzt noch nicht genug hat, kann die restlichen Seiten hier auch noch angucken:









Kommentare:

  1. Ist klasse, gell:-)
    Wir haben's auf kleinen Metallplatten (Kupfer, Messing?) gemacht. Die Platten mit Linoldruckfarbe (wasserlöslicher) einrollen, Farbe teilweise wieder abwischen, Feder mit Farbe überrollen, auflegen, dann zuerst die Platte mit der Feder, darauf das Papier und darüber ein dicker Filz durch die Presse kurbeln. Die Presse war ein ca. 500.--Euro Teil von Bösner. Ich hab heut mal Versuche gemacht mit der big shot und sie sind gar nicht mal so schlecht. Ich mach noch einen Eintrag dazu.

    AntwortenLöschen